Thema des Tages

Viel Sonne, aber keine Sicht

Landläufig wird Hochdruckeinfluss mit "schönem" Wetter, also in erster Linie viel Sonnenschein verbunden. Das ist insbesondere im Sommer auch der Fall. Im Winter sowie in den Übergangsjahreszeiten, besonders aber im Herbst kann das nicht so verallgemeinert werden.

Im Bereich von Hochdruckgebieten herrschen meist schwache Luftdruckgegensätze und damit kaum Luftbewegungen. Außerdem kühlt die untere Atmosphäre in den langen Herbst- und Winternächten unter wolkenlosen Verhältnissen stark aus. Es entsteht dann auch aufgrund der schwachen Winde und der damit fehlenden Durchmischung der unteren Luftschichten eine Inversion: im Normalfall nimmt die Temperatur mit zunehmender Höhe ab. Bei einer Inversion ist es am Boden kälter als in den darüber liegenden Luftschichten, die Temperatur nimmt also vom Boden her zunächst mit der Höhe zu. Erst oberhalb der Inversionshöhe geht dann die Temperatur zurück. Solch eine Inversionsschicht kann recht flach sein oder aber einige hundert Höhenmeter umfassen. Sie stellt eine Art Sperrschicht dar, die die Durchmischung der unteren Luftschichten mit den über der Inversion liegenden unterbindet. Somit können sich unterhalb der Inversion neben Feuchte auch Staubpartikel und andere feste oder flüssige Schwebepartikel (Aerosole) "ansammeln". Dadurch kommt es zu einer Eintrübung der unteren Luftschichten, da die Vielzahl an Aerosolen auch je nach Feuchtegehalt der Luft in Verbindung mit Wassertröpfchen viel mehr Sonnenlicht streuen als unter trockenen bzw. "sauberen" Verhältnissen und so ein sichtbarer Schleier zu Stande kommt. Verschlechterte Sichtverhältnisse sind die Folge. Bei Sichtweiten zwischen 8 und 1 km spricht man dann von Dunst.

Aber: Dunst ist nicht gleich Dunst! Es wird zwischen trockenem und feuchtem Dunst unterschieden. Beiden gemein ist, wie erwähnt, eine Sichtweite im Bereich von 8 bis 1 km, unterschieden wird jedoch anhand der in Bodennähe herrschenden Luftfeuchte. Liegt die relative Luftfeuchte unter 80 %, handelt es sich um trockenen, über 80 % um feuchten Dunst. Während Nebel bei Sichtweiten unter 1 km besonders für den Straßenverkehr relevant ist (siehe Thema des Tages vom 01.10.2018), kann sich Dunst vor allem in der "Fliegerei unter Sichtflugbedingungen" (VFR - Visual Flight Rules) bereits sehr störend bemerkbar machen. Denn beim Fliegen unter Sichtflugbedingungen ist es essenziell, sich anhand von Ortschaften, Straßenführungen oder Landmarken orientieren zu können und danach zu navigieren, auch wenn die GPS-gestützte Navigation mehr und mehr genutzt wird. Dunst kann die Orientierung stark reduzieren oder nahezu unmöglich machen, da die Schrägsicht, also die Sicht vom (Klein-) Flugzeug zum Erdboden, meist sogar noch schlechter ist als die Horizontalsicht, die am Boden herrscht. Hoher Luftdruck am Boden ist also nicht unbedingt gleichzusetzen mit gutem Flugwetter. Gerade im Herbst können nicht selten Nebel und eben auch Dunst einen Flugtag zunichte machen.

Dipl.-Met. Sabine Krüger Deutscher Wetterdienst Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach, den 22.10.2018

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst